Unir nuestras voces para un solo grito/ Unsere Stimmen zu einem einzigen Schrei vereinen

++ versión española abajo ++

Hallo, ich bin Azucena Morales aus Ecuador, ich bin Mitglied der Partnerorganisation der Zugvögel, Aves de Paso Ecuador.

Am 18 Juni fand ein Ventao-Seminar (partner conference) in Frankfurt a. M. statt, zu dem ich eingeladen war. Als ich davon erfuhr, nahm ich den Kontakt zu der Person auf, die bei Ventao für die Logistik und Visaangelegenheiten zuständig war und fragte, ob es möglich sei, meinen Aufenthalt in Deutschland um eine Woche zu verlängern, um einige Freunde besuchen zu können. Mir wurde mitgeteilt, ich könne bis zum 29. Juni bleiben, insgesamt 13 Tage. Sowohl Ventao als auch die Zugvögel unterstützten mich mit einem Einladungsschreiben. Ich erfüllte alle Anforderungen für ein Visum. Da ich Studentin bin, fügte ich, als ich zur deutschen Botschaft ging, ein Zertifikat der Universität bei. Als ich die Dokumente einreichte wurden sie durchgeschaut und überprüft, ob alles komplett und genug Geld vorhanden war.

Nun wartete ich, dass man mich anrufen und mir das Visum aushändigen würde. Als sie mich anriefen, überprüften wir nochmals die Dokumente, ich hatte alles ausgefüllt, die Reservation des Fluges, die Reiseversicherung und außerdem eine Reservation für ein Hostel, da ich bereits am 16. Juni ankommen würde.

Die Frau in der Botschaft fragte mich, ob ich arbeiten würde und ich antwortete, dass ich im vergangenen Dezember zu arbeiten aufgehört hatte, um zu studieren. Deshalb habe ich keine fixen Einkünfte, allerdings arbeite Teilzeit, wofür ich in bar bezahlt werde. Ich erklärte sowohl mündlich als auch im Formular, dass ich Bargeld mit nach Deutschland nehmen würde, außer den Reisekosten wie Transport- und Übernachtungskosten, was auch im Einladungsschreiben niedergelegt war. In der Botschaft wurde ich nun gefragt, mit wem ich zusammen wohnen würde. Da ich mit meinen Schwestern zusammenlebe verlangte man von mir deren Arbeitsverträge, Bankunterlagen und Auskunft über ihr Vermögen. Als ich nach dem Grund hierfür fragte, wurde mir geantwortet, dies sei Voraussetzung für das Visum und als ich weiter nachfragte hieß es, wenn ich die Dokumente nicht einreichen würde, könne ich kein Visum bekommen. Dies ärgerte mich sehr und ich sagte nur, dass ich das Verlangte bringen würde. Am nächsten Tag brachte ich die gewünschten Dokumente zur Botschaft und zusätzlich die Kreditkarte meiner Schwester. Am Donnerstag, den 14. Juni ging ich um meinen Pass abzuholen. Zu meiner Überraschung wurde mir das Visum verweigert, da ich nicht genügend Geld haben sollte, um die Kosten in Deutschland zu decken. Ich fragte, wie das möglich sei, da ich mit der Frau, die mich für das Visum interviewte, alles abgeklärt hatte. Mir wurde erneut gesagt, dass ich das Visum nicht bekommen könnte und falls ich es nicht verstehen würde, könne ich es in dem Dokument nachlesen, dass ausführte, warum ich das Visum nicht erhalten hatte. Ich fühlte mich sehr schlecht, da ich nicht wusste, wie viel Geld zu haben von mir verlangt wurde.

Bis heute bin ich sehr traurig und wütend, da ich nichts machen kann. Das was passiert ist, ließ mich merken, dass sogar die Ungerechtigkeit ihre guten Seiten hat. Es fordert mich heraus, in einer ungerechten Welt so glücklich wie möglich zu sein.

Es gab viele Menschen, die mich moralisch unterstützt haben. Dadurch habe ich gemerkt, dass es nicht nur meine Angelegenheit, sondern die vieler Menschen war. Damit sich so etwas nicht wiederholt, muss etwas unternommen werden oder eine Lösung gefunden werden, um unsere Stimmen zu einem einzigen Schrei zu vereinen.

Beste Grüße, Azu


++ versión española ++

 

Hola, soy Azucena Morales de Ecuador, soy parte de  Aves de Paso Ecuador, es partner organization de Zugvögel.

El 18 de julio se realizó el seminario Ventao partner conference en Frankfurt, la cual me invitaron. Al saber eso  me puse  en contacto con la persona de Ventao quien estaba encargada de logística para los tramites de visa. Le pregunte si podía extender mi viaje una semana más para poder visitar algunos amigos. Entonces me dijo que si, le dije la fecha de regreso era el 29 de julio, total 13 días. Me ayudaron con la carta de invitación tanto como Ventao y Zugvögel. Los requisitos para la visa los tenia todos, tomando en cuenta que yo soy estudiante  adjunté un certificado de la universidad también. Cuando me presenté en la embajada antes de ingresar a entregar todos los documentos, nos revisan que tengamos todo completo y el dinero.

Una vez revisado esperé a que me llamaran para entregar lo solicitado. Cuando me llamaron empezamos a revisar nuevamente los documentos. Tenía los formularios llenos, la reserva del vuelo, el seguro de viaje y también la reserva de un hostal porque yo llegaba el 16 de julio.

La señorita me preguntó que si yo trabajaba, le dije que dejé de trabajar desde diciembre del año anterior porque entré a estudiar, por ese motivo yo no tenia un ingreso pero trabajo haciendo tareas dirigidas a medio tiempo la cual se me paga en efectivo. Pero yo le expliqué y en el formulario también especifiqué que iba a llevar dinero en efectivo, aparte que los gastos  como  pasaje y hospedaje ya estaban justificado y en la carta de invitación también lo explicaba. Cuando me preguntó con quien vivía le dije que con mis hermanas, entonces me solicitó certificado laboral, certificado bancarios y estados de cuentas de las dos. Le pregunté ¿Por qué? Me dijo que es un requisito y cuando le volví a preguntar me respondió: tiene que traermelos o si no, no hay visa. Me molesté mucho y lo único que le dije fue: bueno le traigo lo solicitado. Al día siguiente fui a dejar en la embajada lo que me me pidió, aumentando la tarjeta de crédito de mi hermana. El día jueves 14 de julio fui a retirar mi pasaporte con la sorpresa que me negaron la visa por no tener suficiente dinero para costear los gastos en Alemania. Le dije a la señorita que como es posible eso, si con la señorita que me entrevistó eso quedó claro. Nuevamente la chica me dijo: no sé, no le dieron la visa y punto y si no me entiende, tenga este documento donde le explica porque no le dieron la visa. Me sentí muy mal por que no sé cuanto dinero quería que tenga para poder viajar a su país.

Hasta ahora me da tristeza y rabia al no poder hacer nada, pero esto lo que me pasó me hizo tomar en cuenta que incluso la injusticia tiene su lado bueno. Me reta a que sea tan feliz como pueda en un mundo injusto.

Hubo muchas personas quien me apoyó moralmente y al saber eso me di cuenta que la lucha no es solo mía si no de varias personas. Para que esto no se vuelva a repetir se tiene que hacer algo o buscar una solución y unir nuestras voces para un solo grito.

Atentamente , Azu

Origin:
Ecuador
Destination:
Germany
Purpose:
partner conference
Name:
Azucena Morales
Occupation:
student

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *